09.08.2019

„Es ist wichtig, mit Herz dabei zu sein“

Das Caritas SeniorenZentrum Haus am See wurde mit dem Deutschen Palliativsiegel ausgezeichnet – aus diesem Grund besuchte die saarländische Sozial- und Gesundheitsministerin Monika Bachmann die Einrichtung. Sie bekam ausführliche Informationen aus erster Hand und erfuhr „wo der Schuh drückt“…

„Ich bin stolz, dass Sie die erste Pflegeeinrichtung im Saarland und im südwestdeutschen Raum sind, die mit dem deutschen Palliativsiegel ausgezeichnet wurde“, begrüßte Gesundheitsministerin Monika Bachmann die Anwesenden und gratulierte dem Leitungsteam des Caritas SeniorenZentrums Haus am See in Neunkirchen/Nahe. Begleitet wurde sie von Patrick Unverricht von der Heimaufsicht.


Im Mai dieses Jahres erhielt Haus am See das Deutsche Palliativsiegel für seine hohe Betreuungsqualität im letzten Lebensabschnitt. Monika Bachmann schaute aus diesem Anlass in der Einrichtung vorbei und nahm sich viel Zeit für intensive Gespräche.


Seit 2006 engagiert sich die Einrichtung im Bereich Palliative Care und wurde bereits 2009 als Modellprojekt vom Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie des Saarlandes gefördert. Die palliative Versorgung ist ein wichtiger Schwerpunkt für Haus am See. cts- Geschäftsführer Rafael Lunkenheimer, Hausleiterin Steffi Gebel und Leiter Palliative Care David Fitzpatrick vermittelten der Ministerin einen Eindruck von dem, was in der Palliativen Versorgung geleistet wird und „wo der Schuh drückt“.


Charakteristisch für die palliative Arbeit im Haus am See ist ein multiprofessionelles Team aus speziell qualifizierten Pflegekräften, Ärzten, Therapeuten und ehrenamtlichen Helfern, die gemeinsam dafür sorgen, dass die Bewohner des Hauses am Ende ihres Lebens bestmöglich versorgt sind. „Wir haben unsere Mitarbeiter entsprechend fort- und weitergebildet und haben wunderbare Kooperationspartner, die wir einbeziehen. So können wir dafür sorgen, dass der Mensch sein Leben auch würdevoll beenden kann. Möglichst symptomfrei und im Beisein seiner Angehörigen. Wir haben viele Ideen, was die Zukunft betrifft und wir werden dafür kämpfen“, erklärte David Fitzpatrick.


„Viele denken, dass wir eine ähnlich gute Personalisierung haben wie ein Hospiz. Das ist aber nicht so“, machte der Leiter Palliative Care deutlich. „Die Palliativversorgung wird nicht über den Pflegesatz refinanziert“, ergänzte Rafael Lunkenheimer. Daraufhin versprach Monika Bachmann, diese einmalige und ganz besondere Situation zu prüfen: „Sie dürfen niemals in die Lage geraten, jemanden zurückzuweisen oder gar finanzielle Schwierigkeiten zu bekommen, weil das Haus kein ausgewiesenes Hospiz ist“, merkte sie entschieden an.


Weitere wichtige Themen waren die Entwicklung der Altenhilfe, das Abwerben von Pflegekräften, die Bedürfnisse der Bewohner und das Personal der Zukunft. „Unser Weg ist das Thema Ausbildung“, erklärte Rafael Lunkenheimer. „Die generalistische Ausbildung bietet diesbezüglich eine gute Chance.“ Alle Beteiligten waren sich einig, dass die Personalsituation die größte Sorge ist und dass die Mitarbeitenden in der Pflege mehr Wertschätzung erfahren müssen.
Bei einem Rundgang blieb selbstverständlich noch Zeit für Gespräche mit den Bewohnerinnen und Bewohnern.

 

Auf diese Weise gewannen die prominenten Besucher einen wertvollen Einblick. „In erster Linie müssen unsere Angehörigen bestens versorgt sein“, sagte Ministerin Monika Bachmann. „Es ist wichtig, mit Herz dabei zu sein. Dafür benötigen wir das beste Personal, das wir bekommen können und wir müssen ihnen die Wertschätzung zurückgeben, die sie verdient haben. Wir wissen gar nicht, wie oft wir unseren Pflegekräften, egal ob im Krankenhaus oder in den Altenhilfeeinrichtungen Danke sagen müssen. Das ist für das Wohlergehen der Pflegekräfte wichtig. Wir dürfen nicht jammern, sondern müssen handeln“, sagte Bachmann. David Fitzpatrick ergänzte, dass die Mitarbeiter nicht alleine gelassen werden dürfen und es unsere Pflicht sei, dafür Sorge zu tragen, dass sie ihre eigene Psychogesundheit aufrechterhalten können.


Beeindruckt von der palliativen Arbeit und dem Engagement im Caritas SeniorenZentrum Haus am See verabschiedete sich der prominente Besuch und dankte für die informativen Gespräche. Zur allgemeinen Freude sagte Ministerin Monika Bachmann zu, die Schirmherrschaft für die geplante 2. 2. Saarländische Fachtagung für Palliative Geriatrie zu übernehmen.


Text und Bilder: Silke Frank

 

Saarbrücker Hospizgespräch
Am Montag, 26. August, findet um 19 Uhr das nächste Saarbrücker Hospizgespräch im Haus der Ärzte statt.
Thema: Das Deutsche Palliativsiegel und die Versorgung von Schwerkranken im Pflegeheim
Referenten: Steffi Gebel Einrichtungsleiterin, Neunkirchen/ Nahe, 

David Fitzpatrick B.A. Koordinator für Palliative Care, Neunkirchen/Nahe
Moderation: Sabine Ertz, Saarländischer Rundfunk
Bei freiem Eintritt können Interessierte anschließend Fragen stellen. Eine Spende zur Unterstützung der ambulanten Hospizarbeit wird gern entgegen genommen.
Nähere Informationen unter 0681/ 9 27 00 – 0
www.stjakobushospiz.de

Damit Sie unsere Webseite optimal nutzen können, verwenden wir Cookies. Mit dem Besuch unserer Seite geben Sie uns Ihr Einverständnis. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung
Datenschutzeinstellungen
  • Cookies

    Cookies

    Bei Cookies handelt es sich um kleine Textdateien, die auf Ihrer Festplatte dem von Ihnen verwendeten Browser zugeordnet gespeichert werden und durch welche der Stelle, die den Cookie setzt, bestimmte Informationen zufließen.

  • Technisch notwendige Cookies

    Technisch notwendige Cookies

    Diese Cookies sind notwendig, um die Grundfunktionen der Internetseite zu gewährleisten und können nicht deaktiviert werden. Üblicherweise werden sie als Antwort auf bestimmte Aktionen des Anwenders aktiviert, wie z. B. ein Login oder das Speichern der Datenschutzeinstellungen. Wenn Sie auch diese Cookies nicht wünschen, dann können Sie als Anwender grundsätzlich alle Cookies für diese Domain in den Browsereinstellungen unterbinden. Eine fehlerfreie Funktionalität dieser Internetseite kann dann aber nicht gewährleistet werden.

    Verwendete Cookies:

  • Analytische Cookies

    Analytische Cookies

    Diese Cookies werden für statistische Erhebungen eingesetzt und ermöglichen u. A. die Besucher dieser Seite und Seitenaufrufe zu zählen sowie die Herkunft der Seitenbesuche auszuwerten. Mit den Cookies sind wir in der Lage zu bestimmen, welche Inhalte unseren Besuchern am meisten gefallen und wie sie sich auf unserer Internetpräsenz bewegen.

    Verwendete Cookies:

  • Funktionscookies

    Funktionscookies

    Diese Cookies ermöglichen eine bessere Funktionalität und eine Anpassung an Userpräferenzen z. B. für abgespielte Videos. Diese Cookies werden von externen Dienstleistern gespeichert. Die Deaktivierung dieser Cookies kann ausgewählte Funktionalitäten beeinflussen.

    Verwendete Cookies: